Rechtsanwalt Ingo A. Laumann - LAUMANN RECHTSANWALT Baurecht Architektenrecht Mietrecht WEG-Recht Immobilienrecht Autorecht Bergisch Gladbach Bensberg

Direkt zum Seiteninhalt

0 2 2 0 4 / 5 8 9 8 5 7     ●     E - M A I L
B A U R E C H T     ●     A R C H I T E K T E N R E C H T     ●     W O H N U N G S E I G E N T U M S R E C H T     ●     M I E T R E C H T     ●     I M M O B I L I E N R E C H T     ●     A R B E I T S R E C H T     ●     A U T O K A U F R E C H T
K A N Z L E I     ●     K O N T A K T     ●     I M P R E S S U M     ●     D A T E N S C H U T Z
B A U R E C H T
________________________________________________________________________

W O H N U N G S E I G E N T U M S R E C H T
________________________________________________________________________


A R C H I T E K T E N R E C H T
________________________________________________________________________

M I E T R E C H T
________________________________________________________________________

I M M O B I L I E N R E C H T
________________________________________________________________________

A R B E I T S R E C H T
________________________________________________________________________

A U T O K A U F R E C H T
________________________________________________________________________

         A K T U E L L



M I E T R E C H T
Entscheidungsleitsatz: "Wärmebrücken in den Außenwänden einer Mietwohnung und eine deshalb - bei unzureichender Lüftung und Heizung - bestehende Gefahr einer Bildung von Schimmelpilzen sind, sofern die Vertragsparteien Vereinbarungen zur Beschaffenheit der Mietsache nicht getroffen haben, nicht als Sachmangel der Wohnung anzusehen, wenn dieser Zustand mit den zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes geltenden Bauvorschriften und technischen Normen in Einklang steht."
Darüber hinaus sollen nach dem zweiten Leitsatz des Urteils nur die Umstände des Einzelfalls dafür entscheidend sein, welche Beheizung und Lüftung einer Wohnung dem Mieter zumutbar ist.

Bundesgerichtshof - Urteil vom 5. Dezember 2018 - VIII ZR 271/17


W O H N U N G S E I G E N T U M S-  U N D
N A C H B A R R E C H T
Das häusliche Musizieren ist eine in der Gesellschaft übliche Form der Freizeitbeschäftigung, so dass daraus herrührende Geräusche in gewissen Grenzen zumutbar sind. Deshalb habe auch ein Berufsmusiker, der sein Instrument (hier: Trompete) im häuslichen Bereich spiele, nicht mehr, aber auch nicht weniger Rechte als ein Hobbymusiker und umgekehrt.
 
Somit könne ihm auch nicht das Musizieren in den Haupträumen gänzlich untersagt werden, wenn sich die Geräusche durch die Nutzung von Nebenräumen wie einem Dachgeschoss- oder Kellerraum verhindern oder verringern ließen.
 
Wann und wie lange die Ruhezeiten seien, bestimme sich zudem im Grundsatz nicht nach den individuellen Lebensumständen des sich gestört fühlenden Nachbarn (hier: Nachtdienst als Gleisbauer). Maßgebend seien vielmehr die üblichen Ruhestunden in der Mittags- und Nachtzeit.
Wann und wie lange musiziert werden dürfe, richte sich demgegenüber nach den Umständen des Einzelfalls, insbesondere dem Ausmaß der Geräuscheinwirkung, der Art des Musizierens und den örtlichen Gegebenheiten. Dabei könne eine Beschränkung auf zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen, jeweils unter Einhaltung üblicher Ruhezeiten, als grober Richtwert dienen.

Bundesgerichtshof - Urteil vom 26. Oktober 2018 - V ZR 143/17

Bezüglich sämtlicher Ausführungen auf dieser Seite wird keine Gewähr für deren Richtigkeit übernommen. Diese können keine Rechtsberatung ersetzen.


R E C H T S A N W A L T
U N D
F A C H A N W A L T  F Ü R  B A U-  U N D  A R C H I T E K T E N R E C H T

I N G O  A.  L A U M A N N

W E Y E R H A R D T  1

5 1 4 2 9  B E R G I S C H  G L A D B A C H

T E L E F O N   0 2 2 0 4 / 5 8 9 8 5 7

T E L E F A X   0 2 2 0 4 / 4 0 4 7 7 3























©  R A  L A U M A N N  2 0 1 9

Zurück zum Seiteninhalt